Die Wirbelsäule Brustwirbelsäule

HWS / BWS: Diagnostik - Jesse De Groodt

Grundstücke in Erkrankungen der Gelenke

Die Wirbelsäuleanatomisch Columna vertebralis genannt, ist in ihrer Gesamtheit das zentrale tragende Konstruktionselement der Wirbeltiere. Sie bildet die knöcherne Mitte des Körpers und umhüllt das im Wirbelkanal liegende Rückenmark. Sie ist über das erste Kopfgelenk mit dem Schädel und über das Iliosakralgelenk mit dem Becken verbunden. Da sie fast das gesamte Körpergewicht tragen und auf die Beine verteilen muss, ist die Wirbelsäule unten kaudal dicker als oben kranial.

Betrachtet man die Wirbelsäule eines Menschen von der Seite, fällt es auf, dass sie in der Sagittalebene geschwungen ist. Die Kyphose im Brustbereich ermöglicht eine gute Entfaltung der Lungen, die Lordosen in der Hals- die Wirbelsäule Brustwirbelsäule der Lendenwirbelsäule gleichen die Kyphose aus und wirken axialen Kräften und einer ungünstigen Schwerpunktverschiebung entgegen. Insgesamt ergibt sich damit eine doppelt S-förmige Krümmung. So werden die beim Gehen entstehenden Erschütterungen verringert und sind im Kopfbereich, mit dem Gehirn, am geringsten.

Von hinten oder vorn betrachtet bildet die Wirbelsäule eine annähernd gerade Linie. Bei einer seitlichen Verkrümmung liegt eine Skoliose vor. Von oben kranial nach unten kaudal wird die Wirbelsäule in fünf einzelne Abschnitte Wirbelsäulensegmente unterteilt, die sich jeweils aus einzelnen Wirbeln lat. Vertebrae zusammensetzen. Die menschliche Wirbelsäule besteht demnach aus insgesamt 33 oder 34 Wirbeln. Die prinzipielle Gliederung ist für alle Säugetiere typisch, die Zahl der Die Wirbelsäule Brustwirbelsäule ist jedoch für jeden Abschnitt je nach Tierart verschieden.

Die einzige Ausnahme die Wirbelsäule Brustwirbelsäule der erste Halswirbel, Atlasder keinen kompakten Wirbelkörper besitzt, und gemeinsam mit dem zweiten Halswirbel, Axiseine funktionelle Einheit bildet.

Ansonsten formen die Wirbelbögen vor dem Wirbelkörper jeweils ein Loch als Foramen vertebrale. Das Rückenmark reicht vom Abgang des ersten Halsnervs bis zum Conus medullarisder beim Erwachsenen in Höhe des ersten Lendenwirbels endet. Die Die Wirbelsäule Brustwirbelsäule zweier benachbarter Wirbel lassen auf die Wirbelsäule Brustwirbelsäule Seite als Zwischenraum das Foramen intervertebraledas Zwischenwirbelloch frei, durch das auf jeder Etage beidseits ein Rückenmarksnerv Spinalnerv aus dem Wirbelkanal tritt.

Auf jeder Seite des Wirbelbogens entspringt ein Querfortsatzder im Brustbereich eine Gelenkfläche besitzt, an die die Rippen ansetzen. Auf der Rückseite befindet sich der Dornfortsatz. Diese knöchernen Vorsprünge dienen Bändern und Muskeln als Ansatzstellen. Um einen stabilen Kontakt jedes einzelnen Wirbels zu seinen Nachbarwirbeln herzustellen, sind sie miteinander über die kleinen Wirbelgelenke verbunden.

Auch diese Wirbelgelenke haben ihren Ursprung an den Wirbelbögen. Die Wirbelkörper nehmen über die rein stabilisierende Wirkung hinaus noch eine weitere wichtige Aufgabe wahr. Die Bandscheiben bilden unechte Gelenke in Form von Symphysen.

Es handelt sich um ebene Gelenke oder Facettengelenkedie auf den beiden unteren bei Tieren hinteren und den beiden oberen vorderen Gelenkfortsätzen aufeinanderfolgender Wirbel liegen. Die Wirbelbogengelenke bestimmen die Bewegungsrichtung, während Bandscheiben und Wirbelsäulenbänder den Bewegungsumfang begrenzen.

Die Beweglichkeit der Wirbelsäule in den 3 beweglichen Abschnitten ist sehr unterschiedlich ausgeprägt. Aufgrund der fast senkrecht stehenden Gelenkflächen der Gelenkfortsätze im Lendenbereich findet hier fast keine Rotation statt, stattdessen ist eine starke Ventralflexion Beugung nach vorne und Dorsalextension Streckung nach hinten möglich.

Bänder erstrecken sich über die gesamte Länge der Wirbelsäule und stabilisieren sie:. Diese sechs Bänder bzw. Unterstützt werden sie von den zahlreichen Rückenmuskeln.

Die Wirbelsäule Brustwirbelsäule geben der Wirbelsäule Halt und Beweglichkeit. Die Wirbelsäule Brustwirbelsäule stabilisierenden und elastischen Strukturen der Wirbelsäule ermöglichen zahlreiche Bewegungen. Frakturen der Die Wirbelsäule Brustwirbelsäule können u. Wird dabei das Rückenmark geschädigt, führt das zur Querschnittlähmung. Die häufigste Die Wirbelsäule Brustwirbelsäule der Wirbelsäule ist die Scheuermann-Krankheit. Chordome sind Geschwülste an der Wirbelsäule. Tuberkulose und andere Infektionskrankheiten können sich auch an der Wirbelsäule manifestieren.

Das Cervicobrachialsyndrom ist ein Schmerzzustand, der von der Halswirbelsäule ausgeht und in den Die Wirbelsäule Brustwirbelsäule einstrahlt. Dabei ist ein Wirbelbogen nicht ganz geschlossen, was für den Betroffenen jedoch in der Regel keine Folgen hat die Wirbelsäule Brustwirbelsäule daher unbemerkt bleibt. Schwerwiegender, aber auch seltener ist die Die Wirbelsäule Brustwirbelsäule bifida apertabei der zusätzlich eine Fehlbildung des Rückenmarks vorliegt. Fehlbildungen können auch die Wirbelkörper betreffen: Blockwirbel sind zwei zusammengewachsene Wirbel, bei Halbwirbeln sind obere und untere Hälfte eines Wirbelkörpers nicht miteinander verwachsen.

Blockwirbel bedeuten eine Einschränkung der Beweglichkeit der Wirbelsäule, während Halbwirbel zu Skoliose führen. Rückgrat ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel.

Zur österreichischen Band siehe Rückgrat Band. Siehe auch : Rückenschmerzen. Kategorien : Wirbelsäule Stütz- und Bewegungsapparat. Namensräume Artikel Diskussion. Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte. Navigation Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. Die Wirbelsäule Brustwirbelsäule anderen Projekten Commons. Diese Seite wurde zuletzt am Oktober um Uhr die Wirbelsäule Brustwirbelsäule.

Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.